Nach oben scrollen
© 2019, adribo Academy

Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen

Der vorliegende Sonderdruck von Werner Born „Mediation für Familienunternehmen“, der – das sei eingangs gleich betont – bedauerlicherweise (!) im Buchhandel nicht bezogen werden kann, stellt einen Auszug aus dem Gesamtwerk von Wiese (Hrsg.) „Unternehmensnachfolge – Steuerliche und rechtliche Gestaltung“ dar. Dieses ist im vergangenen Jahr 2020 in 1. Auflage erschienen und bietet eine umfassende und fundierte Aufarbeitung der Unternehmensnachfolge aus Praktikersicht. 25 namhafte Autoren befassen sich auf über 1500 Seiten mit allen einschlägigen Fragen dieses Querschnittsthemas in den relevanten Rechtsgebieten Zivilrecht und Steuerrecht, hier insbesondere Erbschaft-, Einkommen-, Grunderwerb-, Umsatz- und Gewerbesteuer. Auch die vorweggenommene Erbfolge und Nachfolge im Erbgang werden erläutert.

 

Die Bedeutung des Gesamtwerks von Wiese beruht auf dem Umstand, dass Schätzungen zufolge in der Bundesrepublik Deutschland etwa 30.000 Unternehmen pro Jahr im Rahmen einer Nachfolgegestaltung übertragen werden. Wer sich vor die Aufgabe gestellt sieht, sein Familienunternehmen der nächsten Generation zu übergeben, der benötigt für Planung, Organisation und Umsetzung die Hilfe und Unterstützung von Spezialisten: Betriebswirten, Gesellschaftsrechtlern, Steuerberatern sowie qualifizierten und mit den Besonderheiten dieser Materie vertrauten Mediatoren, wobei Letztgenannte vielfach nicht oder häufig zu spät in den Fokus genommen werden.

 

Denn die Unternehmensnachfolge läuft regelmäßig nicht ohne Konflikte ab, begegnen sich hier doch die unterschiedlichen Systeme „Familie, Unternehmen und Gesellschafter“ (sog. Drei-Kreise-Modell). Welche Besonderheiten diese jeweiligen Subsysteme aufweisen, das stellt Born in seinem Beitrag (bei Wiese: 3. Teil, Kapitel 17, S. 1095 ff) umfassend und kenntnisreich dar. Der Komplexität der Materie geschuldet muss man sich für die Lektüre Zeit nehmen, um die dargestellten widerstreitenden Interessen und typischen Konfliktfelder gut zu erfassen.

 

Außerordentlich hilfreich ist Born‘s Darstellung des Ablaufs einer Mediation in einem Familienunternehmen (S. 1143 ff), beginnend mit „Schritt 1: Arbeitsbündnis“ über „Schritt 2: Rolle des Rechts“, gefolgt von den weiteren Mediationsphasen („Schritt 3: Themen“ bis „Schritt 7: Abschlussvereinbarung“) und endend mit „Schritt 8: Nachbetreuung“. Die umfangreich eingearbeitete Literatur, insbesondere der wiederkehrende Verweis auf das „Werkstattbuch Mediation“ von Dietz/Krabbe/Engler (siehe hier) erleichtern die Vorbereitung auf und den Einstieg in eine Mediation in diesem komplexen Gebiet.

 

Innovativ ist schließlich der Teil, der sich mit der analogen Anwendung der Mediation zur Erarbeitung einer Familienverfassung befasst (S. 1165 ff). Born macht darin deutlich, dass der Mediationsprozess nicht nur als Konfliktlösungsverfahren, sondern bereits im Vorfeld als Kommunikationskonzept zur Konfliktprävention erfolgreich eingesetzt werden kann und sollte.

 

Nun wird sicherlich nicht jeder, der als (Wirtschafts-)Mediator im Arbeitsfeld „Unternehmensnachfolge“ tätig ist, das Gesamtwerk von Wiese zum Preis von 150.- Euro erstehen wollen. Der Otto-Schmidt-Verlag, der bekanntlich auch im Mediationsbereich tätig ist, sollte daher durchaus in Erwägung ziehen, den hier vorgestellten Sonderdruck separat zum Kauf anzubieten.

 

Über die hier vorgestellte Lektüre hinaus gibt es jedoch auch andere Möglichkeiten, sich mit diesem besonderen Bereich der Wirtschaftsmediation vertraut zu machen und seine spezifischen Kenntnisse zu erweitern. So bietet adribo ACADEMY zu dieser Thematik in diesem Jahr zwei Fortbildungsseminare an:

 

> Am 8. Juni 2021 von 17:00 bis 20:00 Uhr das dreistündige Seminar Wirtschaftsmediation: Auseinandersetzung in familiengeführten Unternehmen, das als erster Einstieg in diese Materie gedacht ist.

 

> Und am 6. November 2021 ein Tagesseminar zu dem Thema Nachfolgeregelungen in familiengeführten Unternehmen.

 

Beide Fortbildungsveranstaltungen richten sich an Mediatorinnen und Mediatoren mit Praxiserfahrung, die ihre mediatorischen Kenntnisse vertiefen und ihr Portfolio erweitern wollen.

Folgende Inhalte stehen dabei im Mittelpunkt:

Konfliktanalyse: Problemlagen erkennen und zuordnen

Besondere Anforderungen an das Setting

Kommunikationsstrukturen innerhalb der Familie

Umgang mit teilnehmenden Anwälten

Rechtliche Rahmenbedingungen und Mediationsprinzipien

Interventionstechniken.

Das Tagesseminar macht ausführlich mit den Besonderheiten in familiengeführten Unternehmen und den spezifischen Konflikten bei Nachfolgeregelungen interaktiv vertraut und zeigt auf, wie Mediationen in diesem Bereich erfolgreich eigesetzt werden können.

Einzelheiten und Anmeldemöglichkeiten finden sich auf der adribo ACADEMY Homepage hier.

Ähnliche Beiträge